Pfadfinderstamm St. Martin, Staufen

Was gib es denn so über uns, den Stamm St. Martin, so zu erzählen. Der Stamm St. Martin in Staufen gehört der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg im Bund der deutschen Katholischen Jugend an. Der Stamm wurde 1952 gegründet. Zusammen mit unseren Leitern/-innen und Kindern, haben wir etwa 50 aktive Mitglieder. Unser Förderverein hat ca. 45 Mitglieder. Also stolze 95 Personen umfasst der Stamm mit seinem Förderverein. Von den 60 aktiven Mitgliedern sind ca. 12 Leiter-/innen und andere Helfer (Platzwart etc).

Der Stamm wird nach Altersklassen in vier Gruppen unterteilt. Die Jüngsten (von sieben bis zehn Jahren) nennen sich Wölflinge. Die 11 bis 13-jährigen sind die Jungpfadfinder und von 14 bis 15 Jahren gehört man zu den Pfadfindern. Die “Senioren”- Gruppe besteht aus 16 - 20jährigen, die sich Rover nennen.

Einmal in der Woche trifft man sich in den einzelnen Gruppen, um die Philosophie der Pfadfinderschaft “Lernen durch Erleben” in der Praxis auch umzusetzen. Dabei sollen altersbedingte und entwicklungstypische Interessen und Bedürfnisse bedient werden. Im Vordergrund stehen hierbei die Stärkung des Selbstwertgefühls, die Entwicklung handwerklicher Fähigkeiten und das Naturerlebnis mit dem Verstehen lernen derer Zusammenhänge.

Die Stammesrunde ist das “Herz” des Stammes. Diese Runde besteht aus den Leitern und sonstigen Helfer wie z.B. Platzwart, Materialwart, Elternvertreter, Stufenvertreter. Einmal im Monat (jeden 2. Dienstag im Monat) trifft man sich am grossen runden Tisch um aktuellen Projekte, Aufgaben, Ideen und Probleme anzusprechen und zu lösen.

Von den Stufenleitern werden in einem Jahr ca. 80 Gruppenstunden sowie unzählige Stunden im Sommerlager und sonstige Aktivitäten wie Winterlager, Abenteuertag usw. geleistet. So dass man auf ca. 170 Stunden Jugendarbeit pro Leiter-/innen im Jahr kommen kann. Dass macht insgesamt ca. 2500 Stunden die der Stamm im Jahr an Jugendarbeit leistet. Das ist doch eine ganz schön gewaltige Menge oder?

Unser Stamm

Der Verband DPSG

Weit über 100.000 Jugendliche im Alter zwischen 8 und 20 Jahren sind derzeit in der DPSG, die 1929 gegründet wurde, organisiert.

Der Ursprung

Pfadfinder gibt´s seit 1908. Der Ursprung der Pfadfinder liegt in England. Dort veröffentlichte Lord Robert Baden-Powell of Gilwell 1908 ein Buch, was zur Gründung der weltweiten Bewegung führte, die heute 25 Millionen Mitglieder zählt. Die christlichen Grundwerte standen dabei sehr schnell im Vordergrund der Arbeit.

Solidaritätssinn fördern

Die Pfadfinderbewegung verpflichtet sich dabei auf die Prinzipien von der Achtung vor sich selbst, den Mitmenschen und der Natur. So sollen die Sinne und der Verstand geschärft werden, das Vertrauen in die eigenen Kräfte gestärkt oder auch die Solidarität gefördert werden.

Einen hohen Stellenwert nehmen die verschiedenen Freizeiten ein. So bietet man regelmäßig Zeltlager, Bootstouren, Hüttenaufenthalte, Radtouren und Wanderungen an. Oft werden diese Freizeiten mit Themen oder Aufgaben verbunden, die den Kindern und Jugendlichen einen zusätzlichen Anreiz geben sollen. In den Sommernlagern hat man immer wieder die Gelegenheit mit anderen Pfadfindern ins Gespräch zu kommen.

Jeder kann mitmachen

Der Stamm freut sich über jedes neue Mitglied. Egal welche Herkunft oder Konfession das Kind bzw. der Jugendliche hat.